Andreas Hofschneider Quartett – The Music of Benny Goodman

Andreas Hofschneider Quartett – The Music of Benny Goodman

Johannes von Ballestrem - Klavier, Wacki Waterstradt - Kontrabass, Michael Wirth - Schlagzeug

Samstag, 30. März 2019
2019-03-30 20:00:00 2019-03-30 22:00:00 Europe/Zurich Andreas Hofschneider Quartett – The Music of Benny Goodman Johannes von Ballestrem - Klavier, Wacki Waterstradt - Kontrabass, Michael Wirth - Schlagzeug BLACKMORE'S - Berlins Musikzimmer
 
Türöffnung 19:00
Beginn 20:00
Ende 22:00
 
BLACKMORE'S - Berlins Musikzimmer
Warmbrunner Straße 52
14193 Berlin
Deutschland
 
Karte anzeigen
Website des Veranstalters

Tickets kaufen

SOFORT Überweisung PayPal MasterCard Visa American Express PostFinance SEPA Lastschrift

Johannes von Ballestrem - Klavier, Wacki Waterstradt - Kontrabass, Michael Wirth - Schlagzeug

Das im Jahr 2009 gegründete Andreas Hofschneider Quartett spielt in der Tradition des berühmten Benny Goodman Quartetts der 30er Jahre. Das Repertoire enthält Songs, die den klassischen Tonaufnahmen aus den USA der Swing-Ära nachempfunden sind. Dabei spielt die Klangfarbe eine wesentliche Rolle des AHQ: die Instrumente stammen überwiegend aus den 30er Jahren und die Musiker besitzen langjährige Spielerfahrungen in der authentischen Stilistik. Somit ergibt sich von selbst, dass das Quartett auch auf der internationalen Swingtanz-Szene gefragt ist.
Andreas Hofschneider, Klarinettist und Gründer seines AHQs, hat in langjähriger Arbeit die Songs des legendären Benny-Goodman-Quartetts von historischen Aufnahmen transkribiert, um dieses einmalige Klangerlebnis auf die Bühne zu bringen - mit Erfolg: zwischenzeitlich gehört das AHQ zu einer der gefragtesten "Dancebands" auch in der internationalen Swingtanz-Szene. Hofschneider machte sich bereits in den 1990er Jahren einen Namen, als er u.a. Konzerte mit Peanuts Hucko, Bobby Burgess und Champion Jack Dupree gab.

Johannes von Ballestrem studierte am Jazz Institute Berlin und an der HMT Leipzig. Aufgrund seiner stilistischen Vielseitigkeit arbeitet er in verschiedenen Bands und gibt regelmäßig eigene Konzerte weltweit. Ein Forschungsstipendium des Berliner Senats brachte ihn 2016 nach New Orleans. Dort beschäftigte er sich intensiv mit den Wurzeln und frühen Spielarten des Jazz. Seit 2017 spielt er mit dem AHQ, wo er durch seine meisterhaften Solos à la Teddy Wilson den Klavierpart übernimmt.
Der Kontrabassist Michael Waterstradt gilt als einer der Besten seines Faches. Da wird auch schon mal zum Bogen gegriffen, wenn es gilt, ein Solo  á la Slam Stewart zu spielen. Das Singen dazu liegt ihm zwar nicht - dafür swingt er aber ungemein.  
Michael Wirth spielt auf einem Original-Drumset aus den 30er Jahren. In sorgsamer Kleinarbeit wurden die Klangelemente aus allen Teilen der Welt besorgt, um einen authentischen Sound zu erzeugen, wie es sein Vorbild verlangt: Gene Krupa.

Bitte warten...