Brahms: Ein Deutsches Requiem - Kammerchor ZU

Brahms: Ein Deutsches Requiem - Kammerchor ZU

Johannes Brahms: Ein Deutsches Requiem op. 45, Fassung für zwei Klaviere, Pauke, Soli und Chor

Donnerstag, 3. Oktober 2019
2019-10-03 20:00:00 2019-10-03 21:30:00 Europe/Zurich Brahms: Ein Deutsches Requiem - Kammerchor ZU Johannes Brahms: Ein Deutsches Requiem op. 45, Fassung für zwei Klaviere, Pauke, Soli und Chor Kirche zu Predigern Zürich
 
Türöffnung 19:30
Beginn 20:00
Ende 21:30
 
Kirche zu Predigern Zürich
Zähringerplatz 4
8001 Zürich
Schweiz
 
Karte anzeigen
Website des Veranstalters

Tickets kaufen

Rechnung SOFORT Überweisung MasterCard Visa American Express PostFinance SEPA Lastschrift

Johannes Brahms: Ein Deutsches Requiem op. 45, Fassung für zwei Klaviere, Pauke, Soli und Chor

Das Deutsche Requiem ist das früheste der grösseren Brahmsschen Chorwerke. Wie schon aus dem Titel hervorgeht, liegt ihm nicht der Text der lateinischen Totenmesse zu Grunde, sondern vom Brahms selbst ausgewählte Bibeltexte zum Thema von Trauer und Tod. Sie zeugen von seiner ungewöhnlichen Kenntnis und Sensibilität in Bezug auf die biblischen Vorlagen.

Die sieben Teile des Requiems entstanden in über zehnjähriger Arbeit. Die Anregung dazu wird oft mit dem tragischen Ableben Robert Schumanns 1856 in Verbindung gebracht. Mit einiger Sicherheit gab der Tod von Brahms’ Mutter 1865 den Ausschlag für die erneute Aufnahme der Arbeit an der Trauermusik. Die Uraufführung der endgültigen Fassung fand im Februar 1869 in Leipzig statt.

Die zentrale Aussage des Werks gilt der Trostspendung. Weder kennt es einen Hinweis auf die Erlösung, noch wird der Name Christi erwähnt. Auch das Jüngste Gericht kommt nicht vor. Zentral ist für Brahms, dass der Mensch das Leiden ohne Selbstmitleid auf sich nehmen muss. Anders als in der katholischen Totenmesse, wo es um die Bitte für Seelenruhe der Verstorbenen geht, richtet sich das Deutsche Requiem an die Lebenden, Zurückbleibenden. Es ist eine Trauer- und Trostmusik für alle, „die da Leid tragen“. Dass Tod und Ewigkeit aus menschlicher Sicht ohne Bezug auf kirchlich-konfessionelle Formen behandelt werden, ist einer der Gründe für die ungeheure Wirkung, die das Werk bis heute ausübt.
Der Kammerchor Zürcher Unterland ist ein Laienchor mit über 50 aktiven Mitgliedern. Er prägt im Zürcher Unterland sowie in der Stadt Zürich die musikalische Landschaft und leistet einen wertvollen Beitrag zum kulturellen Leben.
Der musikalische Leiter Philipp Klahm dirigiert neben dem Kammerchor die Neuhauser Kantorei sowie den Konzertchor Luzern. Ausserdem leitet er den preisgekrönten Männerchor CalvVoci, der aus ehemaligen Aureliussängerknaben besteht.

Künstler

Kammerchor Zürcher Unterland (Leitung: Philipp Klahm), Yuki Yokoyama Cassimatis und Zenon Cassimatis (Klavier), Felix Eberle (Pauke), Gudrun Sidonie Otto (Sopran), Konstantin Wolff (Bass)

Bitte warten...