«Die lächelnde Träne»

«Die lächelnde Träne»

Kammerorchester I TEMPI, Oliver Schnyder - Klavier, Immanuel Richter - Trompete, Gevorg Gharabekyan - Dirigent

Freitag, 20. September 2019
2019-09-20 19:30:00 2019-09-20 21:20:00 Europe/Zurich «Die lächelnde Träne» Kammerorchester I TEMPI, Oliver Schnyder - Klavier, Immanuel Richter - Trompete, Gevorg Gharabekyan - Dirigent Martinskirche Basel
 
Türöffnung 19:00
Beginn 19:30
Ende 21:20
 
Martinskirche Basel
Martinskirchplatz 4
4051 Basel
Schweiz
 
Karte anzeigen
Website des Veranstalters

Tickets kaufen

Rechnung SOFORT Überweisung MasterCard Visa American Express PostFinance SEPA Lastschrift

Kammerorchester I TEMPI, Oliver Schnyder - Klavier, Immanuel Richter - Trompete, Gevorg Gharabekyan - Dirigent

Im Programm:

Rudolf Moser – Intrade für Streichorchester op. 38 Nr. 2
Dmitri Schostakowitsch – Konzert für Klavier und Trompete in c-moll op. 35
Franz Schubert/Gustav Mahler – Der Tod und das Mädchen, Streichquartett Nr. 14, D 810
(Bearbeitung für Streichorchester von Gustav Mahler)

Kammerorchester I TEMPI
Oliver Schnyder - Klavier
Immanuel Richter - Trompete
Gevorg Gharabekyan - Leitung 

Sarkasmus und Ernsthaftigkeit bilden den Knotenpunkt dieses Programms. So auch in Dmitri Schostakowitschs Klavierkonzert: Auf den ersten Blick ein ernsthaftes Werk, ist es voll mit parodistischen Zitaten. Gleich am Anfang beginnt der Komponist mit dem Thema der Klaviersonate «Appassionata» und endet mit dem bekannten Rondo «Die Wut über den verlorenen Groschen» von L. v. Beethoven. Auch Haydns D-Dur Klaviersonate und das österreichische Volkslied «Oh du lieber Augustin» wollte er dem Publikum nicht vorenthalten. Nur ein Genie konnte diesen Bund der Melodien in so ein homogenes und dennoch vielschichtiges Ganzes verwandeln.

Auch in diesem Konzert spielt I TEMPI ein wenig bekanntes Werk, die «Intrade» des Basler Komponisten Rudolf Moser. Das Werk wurde fast gleichzeitig wie das Klavierkonzert von Schostakowitsch geschrieben und zeigt den Kontrast der Musikästhetik der Schweiz und Russland.

"Der Tod und das Mädchen" - mit dieser Allegorie befassten sich Künstler seit dem 16. Jahrhundert in der Malerei, Literatur und Musik. Der personifizierte Tod tritt als Verführer oder gar Liebhaber des vergänglichen Menschen auf.
Franz Schubert befasste sich mit der Thematik, als er gerade 27 Jahre alt war, doch schon an einer tödlichen Krankheit litt, zuerst in einem Klavierlied, dann im Frühjahr 1824 in seinem d-Moll-Streichquartett. Es ist bezeichnend für den Liedkomponisten Schubert, dass sein Streichquartett aus dem Geiste des Gesangs entstand. Gustav Mahler war offensichtlich auch begeistert von diesem grossartigen und sehr emotional geladenen Werk und bearbeitete das Quartett für Streichorchester.

Künstler

Oliver Schnyder - Klavier, Immanuel Richter - Trompete, Gevorg Gharabekyan - Dirigent, Kammerorchester I TEMPI

Bitte warten...