Fatma Sagir, «Alphabet der Sehnsucht. Texte zum Vergessen» (Lesung mit Apéro)

Fatma Sagir, «Alphabet der Sehnsucht. Texte zum Vergessen» (Lesung mit Apéro)

61 Jahre Anwerbeabkommen zwischen Deutschland und der Türkei. Zeit, die Leben der Gastarbeiter zu erinnern. Fatma Sagir liest aus ihrem Debüt Lyrik, Kurzprosa und Essays. Ihre lyrische Sprache saugt die Leser ein, als erlebte man das Geschilderte am eigenen Leibe. (SchreibStimme 2021). Mit Apéro.

Freitag, 28. Oktober 2022
2022-10-28 19:00:00 2022-10-28 21:30:00 Europe/Zurich Fatma Sagir, «Alphabet der Sehnsucht. Texte zum Vergessen» (Lesung mit Apéro) 61 Jahre Anwerbeabkommen zwischen Deutschland und der Türkei. Zeit, die Leben der Gastarbeiter zu erinnern. Fatma Sagir liest aus ihrem Debüt Lyrik, Kurzprosa und Essays. Ihre lyrische Sprache saugt die Leser ein, als erlebte man das Geschilderte am eigenen Leibe. (SchreibStimme 2021). Mit Apéro. Minerva-Lounge
 
Türöffnung 18:45
Beginn 19:00
Ende 21:30
 
Minerva-Lounge
Minervastrasse 51
8032 Zürich
Schweiz
 
Karte anzeigen
Website des Veranstalters
Jeweils am letzten Freitag des Monats findet die Critical Mass statt und es kommt zu einem grossen Velo-Verkehrsaufkommen. Bitte berechnen Sie für Ihre Anreise genügend Zeit ein, weil es zu Verspätungen der öffentlichen Verkehrsmittel kommen kann.

Tickets kaufen

Rechnung SOFORT Überweisung MasterCard Visa American Express PostFinance Twint

61 Jahre Anwerbeabkommen zwischen Deutschland und der Türkei. Zeit, die Leben der Gastarbeiter zu erinnern. Fatma Sagir liest aus ihrem Debüt Lyrik, Kurzprosa und Essays. Ihre lyrische Sprache saugt die Leser ein, als erlebte man das Geschilderte am eigenen Leibe. (SchreibStimme 2021). Mit Apéro.

Im Anschluss an die Lesung laden wir herzlich zum Apéro, Buchkauf und Gespräch mit der Autorin. Den Abend moderieren Verlagsinhaber Friederike Kunath und Franz Tóth (Verlag SchreibStimme. Kunath & Tóth KlG, Uster). 

Stimme zum Buch: «Dieser Spagat, das hin – und hergerissene Herz der ersten und zweiten Generation in Worte zu fassen, gelingt ihr vollkommen, denn sie erkennt den Konflikt und die Gemeinsamkeiten beider, die Träume, die unterschiedlicher nicht sein könnten, die Sehnsucht, die sie teilen, und die Ohnmacht gegenüber dem blanken Rassismus in dem Land, in dem sie leben, und der sie vereint.» (Banu Pınar, Maviblau)

Zur Autorin: Fatma Sagir, geboren 1974 in Anatolien, aufgewachsen in Hannover als Tochter einer Gastarbeiterfamilie. Sie ist Autorin, Wissenschaftlerin und Übersetzerin in Freiburg im Breisgau.

Künstler

Fatma Sagir, Friederike Kunath, Franz Tóth

Bitte warten...