Low Roar (ISL)

Low Roar (ISL)

Post-Rock | Electronica aus Island

Donnerstag, 4. November 2021
2021-11-04 21:00:00 2021-11-04 23:45:00 Europe/Zurich Low Roar (ISL) Post-Rock | Electronica aus Island Albani Winterthur
 
Türöffnung 20:00
Beginn 21:00
Ende 23:45
Albani Winterthur
Steinberggasse 16
8400 Winterthur
Schweiz
 
Karte anzeigen

Tickets kaufen

Rechnung SOFORT Überweisung MasterCard Visa American Express Twint

Post-Rock | Electronica aus Island

Ryan Karazija ist ein Künstler-Reisender. Seine Reise durch das Leben und die Musik richtet sich jedoch nicht nur an ihn selbst. Sie ist auch für die Hörer, die in Low Roars Musik den Weg finden, dem sie folgen wollen, oder einen Ort, den sie schon lange suchen.

Eine Reise, die nie endet

Die Geschichte von Low Roar begann am anderen Ende der Welt. Auf dem kalten, rauen und absolut magischen Island.
Nach seinem Umzug nach Reykjavik im Jahr 2010 wandte sich Karazija einem eher introvertierten und intimen Sound zu. Stark beeinflusst von lokalen Folk-Bands erschien das selbstbetitelte Debütalbum am 1. November 2011 bei dem Independent-Label Tonequake Records.
Zum Zeitpunkt der Premiere war die Platte nicht sehr populär, wurde aber von Journalisten und Hörern gut aufgenommen. Low Roar wurde mit renommierten Bands wie Keaton Henson oder Bon Iver verglichen. Der zarte, folkige Sound war geprägt von Nostalgie, Zärtlichkeit und Sehnsucht. Noch heute wird das selbstbetitelte Debütalbum von Hörern auf der ganzen Welt gehört und entdeckt, die auf der Suche nach Musik sind, die auf ihre eigene Art bewegend, aber gleichzeitig auch subtil ist.

Ein Durchbruch

Das zweite Album "0", das 2014 veröffentlicht wurde, brachte den Durchbruch: Nach vielen großartigen Kritiken gingen Low Roar auf Welttournee. Die Ästhetik von "0" wurde mit Radiohead oder Sigur Rós verglichen, vor allem wegen des zunehmend ausgefeilten, manchmal fast epischen Sounds. Neben der klassischen Instrumentierung setzten Low Roar zunehmend Synthies und Electronica ein.
Doch das Beste sollte noch kommen. Während eines Aufenthalts in Island im Jahr 2016 entdeckte Hideo Koijma, eine lebende Legende aus der Videospielwelt, die Musik von Low Roar... beim Einkaufen. Sony kontaktierte daraufhin Karazija, aber alles, was der Musiker zu diesem Zeitpunkt hörte, war, dass die japanische Firma einen der Low Roar-Songs für "ihr geheimes Projekt" verwenden wollte. Nach ein paar Monaten war dann alles klar. Die Zusammenarbeit mit Kojima war einer der Meilensteine in der Karriere von Low Roar.
Im Jahr 2017 wurde das dritte Album "Once in a Long, Long While...." veröffentlicht. In vielen Interviews erwähnte Karazija, dass seine stärksten Inspirationen während der Aufnahme des Albums seine Scheidung und das Leben eines Immigranten in Island waren. Die Veröffentlichung von OIALLW wurde zu einem weiteren Erfolg.

Postkarte aus einer anderen Welt

"ross.", das vierte Album von Low Roar, wurde im November 2019 veröffentlicht. Der Sound des Albums weckt Erinnerungen an den Beginn von Karazijas Karriere und ist geprägt von starken Einflüssen aus Ambient und Dream Pop.
Wenn man sich diese Veröffentlichung anhört, hat man den Eindruck einer Postkarte aus einer anderen Welt - ohne Sorgen, Ängste und Bedenken. "ross." ist ein Widerpart zu den Turbulenzen, an denen es in der Zeit wenige Monate nach der Premiere des Albums nicht mangelte.
Diese Zeit war nicht verschwendet. Ryan Karazija ist zurück mit einem neuen Album "maybe tomorrow". Es ist vielleicht die ergreifendste Veröffentlichung im Katalog des Amerikaners

Werft einen Blick hinein

Das neueste Album wurde mit Mike Lindsay, Andrew Scheps und Ricky Linstrom aufgenommen.
Auf maybe tomorrow" werden zarte und schläfrige Klänge zu Bestandteilen von Songs mit einer starken emotionalen Aufladung - von Sehnsucht, über Durst, bis hin zu Hilflosigkeit und sogar Angst. Wenn man das Album Track für Track anhört, hat man den Eindruck, in eine einzige, umfangreiche und fesselnde Geschichte einzutauchen.
Der Hörer wird zum Gast in Low Roar's Welt, indem er subtil eingeladen wird, ihn herumzuführen.

Direkt ins Herz

Lasst euch nicht von den bewegten Klängen des Klaviers oder den subtil akzentuierten Synthies täuschen. Low Roar's neuestes Werk ist keine Sammlung von Bettelballaden. Es sind zwölf bewegende Kompositionen, die die tiefsten Emotionen berühren. Karazija versucht nicht, mit einzelnen Stücken zu überzeugen - "|maybe tomorrow" gewinnt den Rezipienten mit einer traumhaften Atmosphäre, in der man mit jedem Song mehr und mehr versinkt...

Künstler

Low Roar (ISL)

Bitte warten...