Neues Orchester Basel – Alte Weisen - Neue Welten

Neues Orchester Basel – Alte Weisen - Neue Welten

Alte Schweizer Volksmusik David Lichtsteiner Jingrwai Lawbei, UA A. Dvořák Sinfonie Nr. 9 „Aus der Neuen Welt“

Samstag, 20. März 2021
2021-03-20 19:30:00 2021-03-20 22:00:00 Europe/Zurich Neues Orchester Basel – Alte Weisen - Neue Welten Alte Schweizer Volksmusik David Lichtsteiner Jingrwai Lawbei, UA A. Dvořák Sinfonie Nr. 9 „Aus der Neuen Welt“ Reformierte Kirche
 
Türöffnung 18:30
Beginn 19:30
Ende 22:00
 
Reformierte Kirche
Stollenrain
4144 Arlesheim
Schweiz
 
Karte anzeigen
Website des Veranstalters

Tickets kaufen

Rechnung SOFORT Überweisung MasterCard Visa American Express PostFinance Twint

Alte Schweizer Volksmusik David Lichtsteiner Jingrwai Lawbei, UA A. Dvořák Sinfonie Nr. 9 „Aus der Neuen Welt“

Musik & Sprache

Alte Weisen - Neue Welten

Im Anfang war das Wort. Die Sprache formt die Art und Weise, wie wir die Welt erfahren, wie wir denken und kommunizieren. Wir sind auf ein einzigartiges Phänomen aufmerksam geworden, wo sich Musik und Sprache gegenseitig durchdringen: Der junge Komponist David Lichtsteiner reist im Auftrag des NOB nach Indien in ein abgelegenes Dorf, wo Mütter für jedes Kind statt Namen Melodien erfinden. So erklingen mitten im Dschungel lauter gesungene oder gepfiffene Töne, die Jingrwai Lawbei genannt werden. Insbesondere gegen Abend, wenn die Mütter ihre über die Hügel verteilten Kinder nach Hause rufen, überlagern sich die sinnlichen Melodien zu eigentümlichen Klangflächen, in denen sich jedes der angesprochenen Kinder erkennt.
Inspiriert von diesen Klängen und Erfahrungen wird ein Konzertprogramm gestaltet mit Musik, die Bezug nimmt auf ihre Umgebung und verknüpft ist mit dem jeweiligen Leben. Auch Antonín Dvořáks Sinfonie „Aus der Neuen Welt“ verweist auf ihr Umfeld und arbeitet mit aus dem Leben gegriffenen, musikalischen Fundstücken. Dvořák betrieb ethnologische Studien und liess sich von Plantageliedern der Schwarzen oder von Gesängen und Ritualen der Ureinwohner inspirieren, um die spezifische musikalische Identität der Bevölkerung zu erfassen. Auch in der Schweiz finden sich musikalische Ausdruckweisen wie Hirtenrufe,  Alpsegen, Löckler oder Kuh und Geissreihen, die verwoben sind mit dem Alltag, dem sie entstammen. Das NOB gestaltet aus diesem Fundus von lokal verwurzelten Klängen eine besondere Konzertdramaturgie.

Künstler

Volksmusik-Ensemble Tritonus Christian Knüsel, Leitung

Bitte warten...