Neues Orchester Basel – Ende und Anfang

Neues Orchester Basel – Ende und Anfang

Guillaume de Machaut, Ma fin est mon commencement Fritz Hauser, Neues Werk, Uraufführung Franz Schubert, Der Tod und das Mädchen, D 810 Fassung von G. Mahler für Streichorchester

Sonntag, 25. April 2021
2021-04-25 17:00:00 2021-04-25 19:00:00 Europe/Zurich Neues Orchester Basel – Ende und Anfang Guillaume de Machaut, Ma fin est mon commencement Fritz Hauser, Neues Werk, Uraufführung Franz Schubert, Der Tod und das Mädchen, D 810 Fassung von G. Mahler für Streichorchester Martinskirche
 
Türöffnung 16:30
Beginn 17:00
Ende 19:00
 
Martinskirche
Martinskirchplatz 4
4051 Basel
Schweiz
 
Karte anzeigen
Website des Veranstalters

Tickets kaufen

MasterCard Visa American Express PostFinance Twint

Guillaume de Machaut, Ma fin est mon commencement Fritz Hauser, Neues Werk, Uraufführung Franz Schubert, Der Tod und das Mädchen, D 810 Fassung von G. Mahler für Streichorchester

Musik & Puls

Anfang und Ende

Ohne Puls kein Rhythmus, keine Musik, kein Leben. Ausgehend von Schuberts „Der Tod und das Mädchen“ und von dessen charakteristischem und omnipräsentem Rhythmus entfaltet sich ein Konzertprogramm, wo der Schlagzeuger, Komponist und Klangerfinder Fritz Hauser den Konzertraum auf besondere Weise zum Klingen bringen wird, mit einem eigenen, neuen Werk als Zentrum. Guillaume de Machaut war ein Rebell seiner Zeit, ein Avantgardist im 14. Jahrhundert. Eine entscheidende Rolle spielte die Weiterentwicklung der Rhythmik: Ein neues, ausdifferenziertes Notationssystem ermöglichte erstmals, eine grosse Bandbreite an Rhythmen eindeutig zu notieren. Der neue Stil war Papst Johannes XXII. ein Dorn im Auge, er verlangte unter Androhung von Kirchenstrafen die Wiederherstellung der alten Praxis. Aber Machaut liess sich nicht beirren, für ihn war Musik nicht nur in traditioneller Weise eine Wissenschaft, sondern auch ein klanglich-sinnliches Ereignis, das eine grosse Wirkung auf den Hörer wie auf den Musizierenden ausübt. Sein Rondeau Ma fin est mon commencement ist Ausdruck eines Lebensgefühls im Bewusstsein des unvermeidlichen Todes, gleichzeitig vollzieht Machaut ein raffiniertes intellektuelles Spiel: der Text reflektiert die Rondeau-Form, ist aber auch Anweisung für die Ausführung des Stücks, das sich als zweifach gespiegelter Krebskanon erweist. Fritz Hauser bringt beste Voraussetzungen mit, um Schubert und Machaut in einen anregenden Dialog zu bringen. Denn in seinen Werken gelingt ihm immer wieder die Synthese, dass komplexe Verläufe in einem unmittelbaren, sinnlichen Erlebnis aufgehen.

Als Überraschungsmoment findet ein neues NOB-Format Eingang ins Konzert: Nach überwältigenden Erfahrungen beim Komponieren mit Kindern weitet das NOB dieses Angebot für Abonnent*innen und Publikum aus und präsentiert im Konzert Highlights dieser Arbeiten. Daraus entsteht eine einzigartige Verbindung zwischen Orchester und Publikum.

Künstler

Fritz Hauser und Gäste, Schlagzeug, Christian Knüsel, Leitung

Bitte warten...