«Spurlos in Neapel» mit Franco Supino

«Spurlos in Neapel» mit Franco Supino

Als Kind plagte Franco Supinos Erzähler die Angst, die Schweiz verlassen zu müssen – das Erdbeben 1980 in Italien war wie eine Befreiung, weil es die Rückkehrpläne der Eltern in Schutt und Asche legte. Nach dem Tod des Vaters macht er sich auf Spurensuche in Neapel. Moderation: Britta Spichiger.

Mittwoch, 26. Oktober 2022
2022-10-26 20:30:00 2022-10-26 22:00:00 Europe/Zurich «Spurlos in Neapel» mit Franco Supino Als Kind plagte Franco Supinos Erzähler die Angst, die Schweiz verlassen zu müssen – das Erdbeben 1980 in Italien war wie eine Befreiung, weil es die Rückkehrpläne der Eltern in Schutt und Asche legte. Nach dem Tod des Vaters macht er sich auf Spurensuche in Neapel. Moderation: Britta Spichiger. Karl der Grosse
 
Türöffnung 20:15
Beginn 20:30
Ende 22:00
 
Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich
Schweiz
 
Karte anzeigen
Website des Veranstalters

Tickets kaufen

Rechnung SOFORT Überweisung MasterCard Visa American Express PostFinance Twint

Als Kind plagte Franco Supinos Erzähler die Angst, die Schweiz verlassen zu müssen – das Erdbeben 1980 in Italien war wie eine Befreiung, weil es die Rückkehrpläne der Eltern in Schutt und Asche legte. Nach dem Tod des Vaters macht er sich auf Spurensuche in Neapel. Moderation: Britta Spichiger.

Was wäre in Neapel aus ihm geworden, in der Stadt seiner Eltern? Auf einer Restaurantterrasse mit Blick auf den Golf von Neapel hört er zum ersten Mal den Namen Antonio Esposito. Ein gestohlenes Migrantenkind aus Westafrika, das in einen Camorra-Clan aufgenommen wurde, eine kriminelle Karriere machte und dann spurlos verschwand. Das mögliche Schicksal des schwarzen Camorrista lässt den Erzähler nicht mehr los. Immer wieder kehrt er nach Neapel zurück, sieht sein verpasstes Leben mehr und mehr in dem von Antonio verwirklicht. Aber was ist aus Antonio geworden? Ist er tot? Hat er eine neue Identität angenommen? Oder lebt er im hoffnungslos überfüllten Castel Volturno als Namenloser unter Tausenden von afrikanischen Migranten?

Künstler

Franco Supino, Britta Spichiger

Bitte warten...