Zürcher Philosophie Festival - Drachenrücken und Drogenküchen: der Glücksrausch beim Serienmarathon

Zürcher Philosophie Festival - Drachenrücken und Drogenküchen: der Glücksrausch beim Serienmarathon

TV-Serien philosophisch betrachtet. Mit: Béla Batthyany und Susanne Schmetkamp

samedi, 19. janvier 2019
2019-01-19 22:30:00 2019-01-19 23:59:00 Europe/Zurich Zürcher Philosophie Festival - Drachenrücken und Drogenküchen: der Glücksrausch beim Serienmarathon TV-Serien philosophisch betrachtet. Mit: Béla Batthyany und Susanne Schmetkamp Kulturhaus KOSMOS, Kino 3
 
Ouverture des portes 22:10
Début 22:30
Fin 23:59
 
Kulturhaus KOSMOS, Kino 3
Lagerstrasse 104
8004 Zürich
Suisse
 
Voir le plan
Site internet de l'organisateur
Kein Einlass nach Veranstaltungsbeginn

Acheter les billets

Facture Paiement direct SOFORT PayPal MasterCard Visa American Express PostFinance Prélèvement SEPA

TV-Serien philosophisch betrachtet. Mit: Béla Batthyany und Susanne Schmetkamp

Von wegen in der Kürze liegt die Würze. Was gibt es Schöneres als 67 Episoden «Game of Thrones» oder 62 Folgen «Breaking Bad»? Epische Fernsehserien laufen nicht nur Romanen den Rang ab, sondern stellen längst auch Spielfilme in den Schatten. Wie viel Philosophisches steckt hinter diesen TV-Träumen und was sagen Serien über uns und unsere Zeit? Anhand von Serienausschnitten schauen der «Wilder»-Autor Béla Batthyany und die Philosophin Susanne Schmetkamp über den Bildschirmrand.

Béla Batthyany
hat in Zürich und Paris Psychologie und Filmwissenschaften studiert, ehe er ins Filmhandwerk wechselte und 2003 die Regie-Klasse an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Zürich absolvierte. Er ist Drehbuchautor der erfolgreichen SRF-Krimiserie «Wilder», deren zweite Staffel gerade im Jura und in Biel gedreht wird. Darüber hinaus arbeitet er als freischaffender Filmregisseur und für das «DOK»-Team von SRF.

Susanne Schmetkamp
ist Philosophin und arbeitet an ihrer filmphilosophischen Habilitation zum Thema «Perspektive und Empathie» an der Universität Basel. Neben ihrer akademischen Tätigkeit schreibt sie als freie Autorin und Kulturjournalistin. Zu ihren Beiträgen an der Schnittstelle zwischen Akademie und Kultur gehören Aufsätze über «Integrität» in der Serie «Mad Men» und über «empathisches Verstehen und moralisches Verständnis» in «Breaking Bad».
Please Wait...