Zürcher Philosophie Festival - Virtuelles Wunderland: grosse Freiheit oder Überwachungsalbtraum?

Zürcher Philosophie Festival - Virtuelles Wunderland: grosse Freiheit oder Überwachungsalbtraum?

Mit: Adrienne Fichter, Philipp Sarasin, Roberto Simanowski. Moderation: Yves Bossart

samedi, 19. janvier 2019
2019-01-19 18:00:00 2019-01-19 19:30:00 Europe/Zurich Zürcher Philosophie Festival - Virtuelles Wunderland: grosse Freiheit oder Überwachungsalbtraum? Mit: Adrienne Fichter, Philipp Sarasin, Roberto Simanowski. Moderation: Yves Bossart Kulturhaus KOSMOS, Forum
 
Ouverture des portes 17:40
Début 18:00
Fin 19:30
 
Kulturhaus KOSMOS, Forum
Lagerstrasse 104
8004 Zürich
Suisse
 
Voir le plan
Site internet de l'organisateur
Kein Einlass nach Veranstaltungsbeginn

Acheter les billets

Facture Paiement direct SOFORT PayPal MasterCard Visa American Express PostFinance Prélèvement SEPA

Mit: Adrienne Fichter, Philipp Sarasin, Roberto Simanowski. Moderation: Yves Bossart

So schön war’s noch nie: Das Wissen auf Wikipedia vereint, die Freunde auf Facebook verbunden, die Wünsche auf Amazon erfüllt. Ein Smartphone genügt und die Welt steht dir offen. Oder genau andersrum? Die Medien manipuliert, das Surfen eine Sucht und das Telefon die totale Überwachung? Weil sich noch nicht ganz alles googlen lässt, sucht Yves Bossart mit der Republik-Redakteurin Adrienne Fichter, dem Geschichtsphilosophen Philipp Sarasin und dem Medienwissenschaftler Roberto Simanowski analog nach einer Antwort.

Adrienne Fichter
ist Journalistin, Autorin und Social-Media-Expertin. Die studierte Politologin war 2009 Mitgründerin von politnetz.ch, der ersten digitalen Plattform für die demokratische Debatte in der Schweiz. Sie war Leiterin der Social-Media-Abteilung der NZZ und publizierte vor kurzem das Buch «Smartphone-Demokratie». Jetzt ist sie als Republik-Redakteurin einmal mehr mitten drin in ihren Lieblingsthemen: Politik und Netz.

Philipp Sarasin
ist Geschichtsprofessor an der Universität Zürich. Er führt einen Foucault-Blog, twittert privat zum Geschehen der Zeit und ist Herausgeber der machtkritischen Online-Plattform «Geschichte der Gegenwart», die er mitbetreibt, um unabhängig von grossen Medienhäusern publizieren zu können. Sein letztes Buch heisst «Wissensorganisation und -repräsentation mit digitalen Technologien».

Roberto Simanowski
ist Medienwissenschaftler mit philosophischem Einschlag. Er studierte Deutsche Literatur und Geschichte, verfasste seine Doktorarbeit über die Massenliteratur um 1800 und forschte in Harvard über Cyberspace und Literatur. Seine Bücher tragen einschlägige Titel wie «Facebook-Gesellschaft» oder «Data Love». Zuletzt von ihm erschienen ist «The Death Algorithm and Other  Digital Dilemmas».

Yves Bossart
ist promovierter Philosoph und Moderator der Sendung «Sternstunde Philosophie» bei SRF. Verständliche Philosophie ist ihm ein grosses Anliegen, darum hat er das philosophische Einführungsbuch «Ohne Heute gäbe es morgen kein Gestern: Philosophische Gedankenspiele» geschrieben.

Please Wait...