Abgesagt: Nadia Reid

Abgesagt: Nadia Reid

+ Dana Gavanski UK/Europe Tour 2020

lunedì, 27. aprile 2020
2020-04-27 20:20:00 2020-04-27 22:22:00 Europe/Zurich Abgesagt: Nadia Reid + Dana Gavanski UK/Europe Tour 2020 el Lokal – Die allerletzte Insel an der Sihl
 
Apertura porte 19:00
Inizio 20:20
Fine 22:22
 
el Lokal – Die allerletzte Insel an der Sihl
Gessnerallee 11
8001 Zürich
Svizzera
 
Visualizza mappa
Sito internet dell'organizzatore

Acquista biglietti

+ Dana Gavanski UK/Europe Tour 2020

nadiareid.com  |  facebook

Im Stillstand passiert nicht viel. Darum heisst er so. Künstler*innen müssen sich bewegen. Wie Sportler*innen, nur anders. Darum hat Nadia Reid ihr geliebtes Neuseeland gen Amerika hin verlassen, um ihr drittes Album «Out of My Province» in der Fremde mit Fremden aufzunehmen. Entstanden ist definitiv ein Reisealbum. «Das sind alles Road Songs», sagt sie selbst. Das Album entstand während der Tournee zum rondom bejubelten Longplayer «Preservation» (2017). «Ich fühlte mich inspiriert, während ich mich bewegte & viele Gigs spielte. Manchmal war es gut. Manchmal hart. Aber ich fühlte mich lebendig & grub jeden Tag tiefer nach dem guten Gefühl.» Für sie ist das Musizieren eine Notwendigkeit. Und sie hat sich mit ihrer Seelen beruhigenden Dynamitstimme rauskatapultiert aus der Komfortzone ihrer Heimatstadt Port Chalmers. «Als Künstlerin ist Entwicklung der Schlüssel. Ich möchte mich ständig verändern, Grenzen verschieben & Wachstum spüren. Für mich sind Orte immer mit Menschen verbunden. Wenn ich mit einer Person in Beziehung trete, werde ich mich daran stärker erinnern als an irgendwelche historische Gebäude oder Ansichten.» Europatourneen, Auftritte bei Later with Jools Holland, singen mit dem Auckland Philharmonia Orchestra – man kann sehen, hören & fühlen wie sich Nadia Reid quasi mit jedem Ton weiter entwickelt. Die Fremden auf «Out of My Province» sind: Sam Tayler – Git; Cameron Ralston – E-& Kontrabass; Brian Wolfe – Schlagzeug; Daniel Clarke – Orgel, Klavier, Tasten; Produzent Trey Pollard arrangierte Streicher, Hörner, Klavier & Rhodes. «Trey hatte eine starke Vision. Manchmal stärker als meine eigene. Ich stolperte sozusagen blind hinein. Ich schrieb die Lieder & glaubte an sie. Das war alles, was ich wirklich wusste.» Manche Songs wurden von ihren Held*innen Rufus Wainwright, Joni Mitchell, Leif Vollebekk & Andy Shauf inspiriert. Der Albumtitel stammt aus einem Interview mit der verstorbenen Autorin Janet Frame, die auf die dämliche Journi-Frage, ob sie eine der grössten Schriftsteller*innen des 20. Jahrhunderts sei, antwortete: «That question doesn't reach me. It's out of my province.» Nadia erklärt: «Aus irgendeinem Grund war ich von ihrer Antwort extrem bewegt. Ich liebe ihre Bücher. Ich kann sie jederzeit wiederlesen & Hoffnung aus ihnen schöpfen. Seitdem bin ich also... out of my province. Dieser Satz hat mich nie verlassen.» – Also, ihr Couchpotatoes, fertig rumgeflenzt! Raus aus der Komfortzone, aber dalli! Auf zu neuen Horizonten an der Gessnerallee Numero ölf!

Attendere Prego...