Klaviertrio Tanin-Ducrot-Dominguez

Klaviertrio Tanin-Ducrot-Dominguez

Beginnend bei Mendelssohns erstem Klaviertrio führt das Programm über das zweite Klaviertrio von Schostakowitsch bis in die Gegenwart mit der Uraufführung von Nighthawks des Schweizer Komponisten Morris Wolf. Die eingespielten Triopartner Sergey Tanin, Eoin Ducrot und Iago Dominguez Eiras begeisterten ihr Publikum schon an verschiedenen Konzertorten der Schweiz.

Mittwoch, 17. April 2024
2024-04-17 19:30:00 2024-04-17 21:00:00 Europe/Zurich Klaviertrio Tanin-Ducrot-Dominguez Beginnend bei Mendelssohns erstem Klaviertrio führt das Programm über das zweite Klaviertrio von Schostakowitsch bis in die Gegenwart mit der Uraufführung von Nighthawks des Schweizer Komponisten Morris Wolf. Die eingespielten Triopartner Sergey Tanin, Eoin Ducrot und Iago Dominguez Eiras begeisterten ihr Publikum schon an verschiedenen Konzertorten der Schweiz. Musikschule Konservatorium Zürich
 
Türöffnung 19:00
Beginn 19:30
Ende 21:00
 
Musikschule Konservatorium Zürich
Florhofgasse 6
8001 Zürich
Schweiz
 
Karte anzeigen
Website des Veranstalters

Tickets kaufen

GooglePay ApplePay MasterCard Visa Twint American Express Rechnung

Programm:

Felix Mendelssohn-Bartholdy: Klaviertrio Nr. 1 in d-Moll, op. 49 (1840)

Morris Wolf: Nighthawks für Klaviertrio (2023), Uraufführung

Dmitrij Schostakowitsch: Klaviertrio Nr.2 in e-Moll, op. 67 (1944)

 

In diesem Konzert wird das Klaviertrio aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet und der ganze Farbenreichtum dieser Besetzung erklingen. Während Mendelssohns äusserst beliebtes aber von Musiker*innen für seine Virtuosität gefürchtetes Klaviertrio geradezu als "Prototyp" eines romantischen Trios gelten mag, so ist das zweite Klaviertrio von Schostakowitsch eindeutig in der Moderne verortet. Beide Werke jedoch stehen in einer Zeit des Umbruchs und öffnen - zu unterschiedlichen Zeitpunkten - Türen zu neuen Form- und Klangsprachen. Nighthawks des jungen Schweizer Komponisten Morris Wolf bezieht sich auf die Anfangsszene aus W.H. Audens Langgedicht "The Age of Anxiety" und stellt einen Ruhepol zwischen den beiden Trios dar.

Das Trio bringt drei aussergewöhnliche Musikerpersönlichkeiten zusammen: Der irische Geiger Eoin Ducrot ist mit seinem Opalio Quintett zu Gast an Konzerten im In- und Ausland und spielte schon mit Orchestern wie dem Sinfonieorchester Basel oder der Kölner Orchester-Gesellschaft. Iago Dominguez Eiras war Stipendiat des Rahn Kulturfonds und spielte an Orten wie dem Gstaad Festival. Der Pianist Sergey Tanin ist Preisträger verschiedener prestigeträchtiger Wettbewerbe wie dem Concours Géza Anda in Zürich oder dem Kissinger Klavierolymp, spielte als Solist mit Dirigenten wie Christian Zacharias oder Jakub Hrusa und begeisterte an Solorezitalen in ganz Europa.

Künstler

Sergey Tanin (Klavier), Eoin Ducrot (Violine), Iago Dominguez Eiras (Cello)

Bitte warten...