Lunchkino «Stilles Meer»

Lunchkino «Stilles Meer»

Für Japan und alle Japanerinnen und Japaner war die Katastrophe von Fukushima ein einschneidendes Ereignis. Hier erzählt unser «Composer in Residence» Toshio Hosokawa anhand von Opernausschnitten über seine Erfahrungen – und wie er sie in seinen Werken verarbeitet hat.

vendredi, 4. septembre 2020
2020-09-04 12:00:00 2020-09-04 13:00:00 Europe/Zurich Lunchkino «Stilles Meer» Für Japan und alle Japanerinnen und Japaner war die Katastrophe von Fukushima ein einschneidendes Ereignis. Hier erzählt unser «Composer in Residence» Toshio Hosokawa anhand von Opernausschnitten über seine Erfahrungen – und wie er sie in seinen Werken verarbeitet hat. Kino REX Bern
 
Ouverture des portes 11:30
Début 12:00
Fin 13:00
 
Kino REX Bern
Schwanengasse 9
3011 Bern
Suisse
 
Voir le plan
Site internet de l'organisateur

Acheter les billets

Für Japan und alle Japanerinnen und Japaner war die Katastrophe von Fukushima ein einschneidendes Ereignis. Hier erzählt unser «Composer in Residence» Toshio Hosokawa anhand von Opernausschnitten über seine Erfahrungen – und wie er sie in seinen Werken verarbeitet hat.

Am 11. März 2011 kam es an der japanischen Pazifikküste zu einem grossen Erdbeben. Es löste einen enormen Tsunami aus, führte aber auch im Kernkraftwerk von Fukushima zu einer Reihe von Unfällen, bei denen es zu Kernschmelzen kam und Radioaktivität austrat. Die Katastrophe brachte weltweit ein Umdenken punkto Kernenergie.
Toshio Hosokawa hat dieses schrecklichen Ereignisses in zahlreichen seiner Werke gedacht, so in Orchester- und Kammermusikwerken, vor allem aber auch in seinen Opern «Stilles Meer» und «Erdbeben. Träume». Er schreibt dazu: «Das TôhokuErdbeben und der Tsunami im Jahr 2011 sowie die dadurch ausgelöste Atomkata strophe liessen mich erneut über Natur gewalten und die menschliche Arroganz nachdenken. Meine Musik entsteht in tiefem Einklang mit der Natur und soll dazu anregen, einmal mehr zu reflektieren, dass die Menschheit die elementare Kraft der Natur gleichermassen respektiert wie fürchtet, und wie sie bei dem Versuch, die Natur zu kontrollieren und zu dominieren, diese letztendlich zerstört. (...)
In der Oper ‹Stilles Meer› ist der Ozean, die Quelle dieses Lebens, durch Radioaktivität verseucht und der Kreislauf des Lebens unterbrochen worden.»

Artistes

Toshio Hosokawa, Thomas Meyer, Branko Mlikota, Dejan Škundrić

Please Wait...