Soul Injury®

Soul Injury®

WEITERBILDUNG Ein Behandlungskonzept für Kriseninterventionen in der End of Life Care mit dem Verständnis der professionellen Spiritual Care.

jeudi, 9. mai 2019
2019-05-09 09:15:00 2019-05-09 16:30:00 Europe/Zurich Soul Injury® WEITERBILDUNG Ein Behandlungskonzept für Kriseninterventionen in der End of Life Care mit dem Verständnis der professionellen Spiritual Care. Congress Zentrum Einstein, St. Gallen
 
Ouverture des portes 09:00
Début 09:15
Fin 16:30
 
Congress Zentrum Einstein, St. Gallen
Berneggstrasse 2
9000 St. Gallen
Suisse
 
Voir le plan
Site internet de l'organisateur
Im Ticketpreis inbegriffen sind: - Kursmaterial - Zwei Pausenverpflegungen mit süssen und salzigen Komponenten, saisonalen Früchten, Saft und Kaffee/Tee und ein 2-Gang Mittagessen inkl. 1 Mineral und 1 Kaffee

Acheter les billets

MasterCard Visa American Express PostFinance Prélèvement SEPA

WEITERBILDUNG Ein Behandlungskonzept für Kriseninterventionen in der End of Life Care mit dem Verständnis der professionellen Spiritual Care.

WEITERBILDUNG
Personen, die sich beruflich stark für andere Menschen einsetzen, kommen oftmals in Berührung mit einer SOUL INJURY ® .

SOUL INJURY ® ist nicht nur ein Begriff, es steckt auch ein Behandlungskonzept dahinter. Sie erfahren, wie dieses Konzept in der Hospiz-Szene entwickelt wurde. Anhand von Fallbeispielen erlernen Sie, wie Sie eine SOUL INJURY ® erkennen und auf Betroffene z.B. in der Palliative Care, in der Spiritual Care, in Krisensituationen oder im Alltag richtig eingehen können. Sie werden verstehen, weshalb belastende Erfahrungen aus der Vergangenheit und Traumata sich am Lebensende verschlimmern können.

Angesprochen werden:
Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner, Sterbebegleiterinnen und Sterbebegleiter und weitere Personen, die sich beruflich in der End of Life Care (Palliative Care, Hospic Care, Spiritual Care) engagieren.

Ein Trauma, ein schwerer Verlust, eine Kränkung oder eine tiefe Demütigung können Betroffene, sowohl Erwachsene als auch Kinder, oftmals jahrelang unter Angst,- Wut,- Scham- und Schuldgefühlen leiden lassen. Betroffene Menschen merken oft nicht, wie sie auch ihr Umfeld - mit ihrem meist unverständlichen Verhalten - stark belasten. Gewisse Ereignisse können die Symptome verschlimmern. Dies kann zu einer zusätzlichen Belastung für die Fachpersonen sowie die Angehörigen werden. Das Thema wird von verschiedenen Winkeln aus der Praxis betrachtet und die Möglichkeiten zur Fragestellung werden aufgezeigt.
Was hat SOUL INJURY ® mit einer PTBS (Posttraumatischen Belastungsstörung) zu tun?
Was geschieht im Gehirn und wie unterstützt das Behandlungskonzept SOUL INJURY ® eine PTBS Intervention?
Was können wir als Fachpersonen unternehmen?
Welches Verständnis von uns Fachpersonen sowie den Angehörigen wird nötig sein um adäquat zu begleiten?
Gibt es eine spezielle Haltung in der Kommunikation die wir einbringen können?
Worauf muss geachtet werden in der Therapie? etc.
Feedbacks:

"Der Kurs hat mir bestätigt, dass wir, die in der Pflege tätig sind, das Mitgefühl uns und anderen gegenüber nicht vergessen dürfen". U. Kleber, Leiterin Pflege und Betreuung

"Ich kann jetzt gezielter einem Menschen mit einer Seelenverletzung helfen, diese zu erkennen und zu verarbeiten". D. Berhane-Gygax, Psychologin

"Wenn ich dieses Wissen schon früher gehabt hätte, hätte ich meinen Vater besser begleiten können, als ihn auch noch im Sterbebett seine Kindheit als Verdingkind und die schwere Beziehungn zu seinem Vater beschäftigte". J. Brunner, Kaufmännische Angestelle

Artistes

Tages-Referentin: Sandra Ulrich ist seit 2007 selbständig in der Beratung tätig und hat sich in den USA ausbilden lassen, um das Behandlungskonzept SOUL INJURY ® auch zu uns bringen zu können. Begleitend hat sie ihre CAS Arbeit an der Universität in Bern zu SOUL INJURY ® geschrieben. Ihre vielfältigen Ausbildungen im Bereich End of Life Care hat sie an der Universität in Bern mit dem Schwergewicht der Spiritual Care abgeschlossen. Sie leitet eine internationale Studie zum Thema, ist Autorin des Coop-Büchertipp's "Grossmami, wohin gehst du?" und engagiert sich privat als Vorstandsmitglied im Verein von Palliativ Zug. Ihre Studie zu SOUL INJURY ® wird diesen Mai 2019 im EAPC (16th World Congress of the European Association for Palliative Care) vorgestellt.

Please Wait...