Soul Injury® SZ

Soul Injury® SZ

WEITERBILDUNG SOUL INJURY® als Ressource in Kriseninterventionen

jeudi, 26. septembre 2019
2019-09-26 09:15:00 2019-09-26 16:30:00 Europe/Zurich Soul Injury® SZ WEITERBILDUNG SOUL INJURY® als Ressource in Kriseninterventionen Seedamm Zenter Plaza in Pfäffikon SZ
 
Ouverture des portes 09:00
Début 09:15
Fin 16:30
 
Seedamm Zenter Plaza in Pfäffikon SZ
Seedammstrasse 3
8808 Pfäffikon
Suisse
 
Voir le plan
Site internet de l'organisateur
Im Ticketpreis inbegriffen sind: das Kursmaterial, zwei Pausenverpflegungen mit süssen und salzigen Komponenten, saisonalen Früchten, Saft und Kaffee/Tee und ein 2-Gang Mittagessen inkl. 1 Mineral und 1 Kaffee

Acheter les billets

Facture Paiement direct SOFORT MasterCard Visa American Express PostFinance Prélèvement SEPA

WEITERBILDUNG SOUL INJURY® als Ressource in Kriseninterventionen

Eine WEITERBILDUNG für:
Fachpersonen aus der Pflege- und Betreuung und weitere Fachpersonen die sich beruflich in der Palliative Care, Hospice Care und Spiritual Care engagieren (z.B. Therapeut/Innen, Sterbebegleiter/Innen, Seelsorger/Innen) .

SOUL INJURY® ist nicht nur ein Begriff, es steckt auch ein Behandlungskonzept aus der Hospiz-Szene dahinter. Anhand von Fallbeispielen erlernen Sie, wie Sie eine SOUL INJURY® erkennen und auf Betroffene z.B. in der Palliative Care, in der Spiritual Care, in Krisensituationen oder im Alltag richtig eingehen können. Sie werden verstehen, weshalb belastende Erfahrungen aus der Vergangenheit, Traumata und eine Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) sich am Lebensende verschlimmern können.

Ein Trauma, ein schwerer Verlust, eine Kränkung oder eine tiefe Demütigung können Betroffene, sowohl Erwachsene als auch Kinder, oftmals jahrelang unter Angst,- Wut,- Scham- und Schuldgefühlen leiden lassen. Dies kann zu einer zusätzlichen Belastung für Fachpersonen sowie die Angehörigen werden.

FEEDBACKS
"Dieser Kurs ermöglicht Einblicke in die Fachkompetenzen, die in den Leitlinien zur "interprofessionellen Praxis der Spiritual Care in Palliative Care“ aufgeführt werden. Die Problematik einer Verstärkung einer Posttraumatischen Belastungsstörung am Ende des Lebens konnte verständlich aufgezeigt werden. Ich fand Soul Injury interessant und kann dieses Seminar durchaus an Fachpersonen mit Praxisbezug weiter empfehlen"
Dr. Gregor Dufner, Allgemeinarzt

"Der Kurs hat mir bestätigt, dass wir, die in der Pflege tätig sind, das Mitgefühl uns und anderen gegenüber nicht vergessen dürfen"
U. Kleber, Leiterin Pflege und Betreuung

"Ich kann jetzt gezielter einem Menschen mit einer Seelenverletzung helfen, diese zu erkennen und zu verarbeiten"
D. Berhane-Gygax, Psychologin

SIE ERHALTEN:
  • Tipps für den Alltag und die Praxis
  • Eine Vertiefung Ihres Wissens über die Gefühle von Trauer, Schuld und Scham, welche in Krisensinterventionen meist im Vordergrund stehen
  • Tipps zur Begleitung von Versöhnungsprozessen
  • Ein Kommunikations-Tool für Kriseninterventionen
  • Eine "einfache und erweiterte" Selbstreflexion, welche die Kommunikation für Krisengespräche zu verbessern hilft
  • Das Verständnis dafür, weshalb eine frühere Hilflsoigkeit zum Trigger werden kann
  • Einsicht in diverse Fallbeispiele
  • Einblick in die "Anchoring Heart Technique" mit drei Einsatzmöglichkeiten in Akutsituationen
  • Einen kurzen Überblick der aktuellen Neurowissenschaft in Bezug auf PTBS
  • Einblicke in die drei Fachkompetenzen der professionellen Spiritual Care

Artistes

Tages-Referentin: Sandra Ulrich ist seit 2007 selbständig in der Beratung und hat sich in den USA vom Gründerteam ausbilden lassen, um das Behandlungskonzept SOUL INJURY® auch zu uns bringen zu können. Begleitend hat sie ihre CAS Arbeit an der Universität in Bern zu SOUL INJURY® geschrieben. Ihre vielfältigen Ausbildungen im Bereich End of Life Care hat sie an der Universität in Bern mit dem Schwergewicht der Spiritual Care abgeschlossen. Sie leitet eine internationale Studie zum Thema, ist Autorin von einem Verlust-Kinderbuch "Grossmami, wohin gehst du?" und engagiert sich privat als Vorstandsmitglied im Verein von Palliativ Zug (Kt. Zug) und wirkt im Education Council der NPO Opus Peace in den USA mit. Ihre Studie zu SOUL INJURY ® wird diesen Mai 2019 im EAPC (16th World Congress of the European Association for Palliative Care) vorgestellt.

Please Wait...